Stan Levey - Grand Stan - 180g LP BCP-71

Grand Stan
27,90 € *

Gewöhnlich versandfertig binnen 1 Woche(n).

Audiohpile 180g LP Auflage vom englischen Label Pure Pleasure Records. Alle LPs von Pure... mehr
Produktinformationen "Grand Stan"

Audiohpile 180g LP Auflage vom englischen Label Pure Pleasure Records. Alle LPs von Pure Pleasure enthalten extrem hochwertige master an denen Größen wie Kevin Grey und Steve Hoffman arbeiten. Die LPs werden bei Pallas in Deutschland nach audiophilen Maßstäben gepresst. Einige US Plattenlabels vertreiben mittlerweilen auch bei Pallas gepresste Schallplatten, da die heimische Plattenschmiede RTI zuweilen sehr stark ausgelastet ist. Die Kritiken summen auch im Ausland lobeshymnen über die deutschen audiophilen Pressungen.

Stan Levey arbeitete mit Peggy Lee, Ella Fitzgerald, Bobby Darin und vielen anderen Sängern, außerdem mit den Big Bands von Benny Goodman, mit Woody Herman und Stan Kenton. Viele Jahre lang war er auch ständig in den Aufnahmestudios von Los Angeles präsent. Aber seinen Platz in der Geschichte des Jazz hat er sich vor allem durch seine Arbeit mit Charlie Parker und Dizzy Gillespie verdient, den Leuchtfeuern des Bebop.
Das Schlagzeugspielen hat er sich selbst beigebracht und er spielte linkshändig, obwohl er eigentlich Rechtshänder war; Levey war noch ein Teenager, als er erste Aufmerksamkeit auf sich zog aufgrund der Leichtigkeit, mit der er halsbrecherische Tempi handhabte und auch komplizierte Klangfarben des modernen Stils. Während seiner Zusammenarbeit mit Gillespie und Parker erregte er außerdem Aufmerksamkeit, weil er der eine von zwei weißen Musikern in einer Band war (der andere war der Pianist Al Haig), deren übrige Mitglieder sämtlich Schwarze waren, in den 1940er Jahren wirklich kein gewohnter Anblick.
Stan Levey wurde am 5. April 1926 in Philadelphia geboren. Als Sohn eines Boxpromoters fing er ungefähr zeitgleich mit dem Boxen wie mit dem Schlagzeug an und verfolgte einige Jahre lang beide Karrieren. Aber das Boxen, bei dem er keineswegs überdurchschnittlich war, verlor schnell gegen das Schlagzeug, bei dem er außergewöhnliches Talent bewies.
Durch seine Arbeit mit Gillespie und Parker im Jahr 1945, als der Bebop neu und umstritten war, gewann er zwar die Bewunderung seiner Fachkollegen, verdiente aber nicht seinen Lebensunterhalt. Größerer Erfolg war ihm einige Jahre später beschieden, als er anfing, mit Big Bands zu arbeiten.
1954, nach zwei Jahren mit Kenton, ließ er sich in Los Angeles nieder, wo er fünf Jahre mit den Lighthouse All-Stars verbrachte, der festangetellten Band eines populären örtlichen Nachtclubs. Er war auch sehr begehrt bei Studioaufnahmen, wobei er mit vielen der bekanntesten Jazzmusiker zusammengearbeitet und bei Hits wie Peggy Lees "Fever" mitgespielt hat. Zusätzlich war sein Schlagzeug auf den Soundtracks von Hunderten von Filmen und Fernsehshows zu hören, darunter fünf Disney-Dokumentarfilme, für die er die Musik schrieb.

Aufnahme: August 1955 in New York City

Es spielen:
Conte Candoli (tp)
Frank Rosolino (tb)
Richie Kamuca (ts)
Sonny Clark (p)
Leroy Vinnegar (b) Stan Levey (dr)

Das Album enthält folgende Stücke:
Side 1
1. Yesterdays
2. Angel Cake
3. Why Do I Love You
4. Grand Stan

Side 2
5. Hit That Thing
6. Blues At Sunrise
7. Gal In Calico
8. Tiny's Tune

Weiterführende Links zu "Grand Stan"
Zuletzt angesehen