The Gil Evans Orchestra - Great Jazz Standards - 180g LP WP 1270

Great Jazz Standards
27,90 € *

Gewöhnlich versandfertig binnen 1 Woche(n).

Audiohpile 180g LP Auflage vom englischen Label Pure Pleasure Records. Alle LPs von Pure... mehr
Produktinformationen "Great Jazz Standards"

Audiohpile 180g LP Auflage vom englischen Label Pure Pleasure Records. Alle LPs von Pure Pleasure enthalten extrem hochwertige master an denen Größen wie Kevin Grey und Steve Hoffman arbeiten. Die LPs werden bei Pallas in Deutschland nach audiophilen Maßstäben gepresst. Einige US Plattenlabels vertreiben mittlerweilen auch bei Pallas gepresste Schallplatten, da die heimische Plattenschmiede RTI zuweilen sehr stark ausgelastet ist. Die Kritiken summen auch im Ausland lobeshymnen über die deutschen audiophilen Pressungen.

"Great Jazz Standards" wurde aufgenommen, als der Name Gil Evans nach zwei Erfolgen mit Miles Davis, "Miles Ahead" und "Porgy And Bess", in aller Munde war.
Evans typischer Blechchor ist dabei - in kreativer Besetzung, üppig arrangiert, ein geschmeidiger, vielfarbiger, vom Klang her überraschender Kontrapunkt zu der Abfolge großartiger Solisten. Der zusätzliche Bonus für Evans Projekte ist, dass die Saxophon- und Klarinette-Solisten Steve Lacy und Budd Johnson im Vordergrund stehen.
Lacy und das ursprünglich fehlende Glied in der Swing-to-Bop-Kette, Budd Johnson, sind diejenigen, bei denen sich ein Kribbeln einstellt. Lacys Solos in Monks "Straight No Chaser" und John Lewis' in "Django" müssen mit die feinsten von ihm aufgenommenen Prä-Free Jazz Improvisationen sein, die bereits von schräg bis ins Jenseits reichen. Johnsons Klarinetten-Solo von Don Redmans geisterhaftem, Swing-trifft-Klassik "Chant Of The Weed" und verhaltenem, anrührendem Tenorsolo von Evans "La Nevada" sind einige der besten, die das fast vergessene Genie je aufgenommen hat. Trompeter Johnny Coles hat das unvermeidliche Pech, mit Miles Davis verglichen zu werden und man findet ihn ... anders. Sonnig, offen und extrovertiert, mag er kein Meister des Stils von Davis' Größe sein, aber er ist eine erfreuliche Kontrastfigur zu Evans Arrangements.
Ein prachtvolles, aber vernachlässigtes Album, nach wie vor taufrisch.

Aufnahme: Februar 1959
Produktion: Richard Bock

Es spielen:
Dick Carter, bass (A1, A2, B1)
Tommy Potter, bass (A3, A4, B2, B3)
Dennis Charles, drums (A1, A2, B1)
Elvin Jones drums (A3, A4, B2, B3)
Earl Chapin, French horn (A3, A4, B2, B3)
Bob Northern, French horn (A1, A2, B1)
Chuck Wayne, guitar (A1, A2, B1)
Ray Crawford, guitar (A3, A4, B2, B3)
Steve Lacy, soprano saxophone
Budd Johnson, tenor saxophone, clarinet (A3, A4, B2, B3)
Bill Elton, trombone (A1, A2, B1)
Curtis Fuller, trombone (A1, A2, B1)
Dick Lieb, trombone (A1, A2, B1)
Jimmy Cleveland, trombone (A3, A4, B2, B3)
Rod Levitt, trombone (A3, A4, B2, B3)
Allen Smith, trumpet (A1, A2, B1)
Danny Stiles, trumpet (A3, A4, B2, B3)
Johnny Coles, trumpet
Louis Mucci, trumpet
Bill Barber, tuba
Al Block, woodwind (A1, A2, B1)
Ed Caine, woodwind (A3, A4, B2, B3)
Gil Evans, piano, conductor

Das Album enthält folgende Stücke:
Side A
1. Davenport Blues
2. Straight No Chaser
3. Ballad of the Sad Young Men
4. Joy Spring
Side B
1. Django
2. Chant of the Weed
3. La Nevada (Theme)

Weiterführende Links zu "Great Jazz Standards"
Zuletzt angesehen