Donald Byrd Quintet: Parisian Thoroughfare - 180g LP Brunswick 87904

Donald Byrd Quintet: Parisian Thoroughfare - Sam Records 180g LP (Brunswick 87904)
29,90 € *

Artikel am Lager

Das Pariser Label Sam Records hat sich auf die Neuauflage von musikalisch überragenden Jazz... mehr
Produktinformationen "Donald Byrd Quintet: Parisian Thoroughfare - Sam Records 180g LP (Brunswick 87904)"

Das Pariser Label Sam Records hat sich auf die Neuauflage von musikalisch überragenden Jazz Raritäten spezialisiert. Die Alben kommen in einer Replik des Originalcovers, sowie eine Repro Beilage aus den Fotoarchiven der damaligen Sessions. Die Platten sind bei Pallas in Deutschland auf audiophilem 180g Virgin Vinyl gepresst.

In der Ausgabe vom Oktober ‘58 lautete der Titel des Jazz Hot Magazine: »Offenbarung im Chat Qui Pêche. Der Geist des Jazz (den einige für tot hielten) ist beim Donald Byrd Quintett lebendig wie nie.« Und tatsächlich, bei ihrem ersten Auftritt beim Cannes Festival im Juli (dem Jazz-Festival, nicht dem andern), hatte das Donald Byrd Quintett stürmischen Beifall geerntet, obwohl man seine Mitglieder kaum als das Who’s Who des Jazz bezeichnen kann. Es war nur vage bekannt, dass der Bandleader Kenny Dorham bei den Jazz Messengers ersetzt hatte, dass Doug Watkins deren Bassist gewesen war und dass Pianist Walter Davis Jr. mit Charlie Parker gespielt hatte, ehe er 19 war. Was Art Taylor betraf, auch wenn er bereits eine längere Karriere als seine Kollegen hinter sich hatte, so hatte sie ihm noch keine Anerkennung jenseits eines kleinen Kreises von Kennern eingebracht. Nur Bobby Jaspar – der bereits im Club St. Germain geglänzt hatte – war beim Pariser Publikum berühmt.
Zu Beginn des Jahres 1956 hatte er beschlossen, sein Glück in den USA zu versuchen; J.J. Johnson hatte ihn engagiert, anschließend Miles Davis (für kurze Zeit) ehe Donald Byrd ihn in seine Truppe aufnahm. Nach den Auftritten in der Sonne in Cannes und Knokke-le-Zoute (vor einem viel kleinerem Publikum), die sich über einen Zeitraum von beinahe drei Monaten erstreckten, ließ sich das Donald Byrd Quintett zum Herbst in einem der Top Jazz-Spots der Hauptstadt nieder, dem Chat Qui Pêche in der Rue de la Huchette. »In diesem kleinen Raum,« schrieb Frank Ténot, »wo die Besitzerin regelmäßig, wenn auch versehentlich, die Solisten anstieß, wenn sie ihre Kundschaft bediente, spielten sie heiße und immer überraschende Musik.« Als krönender Abschluss einer Tournee, die bereits äußerst zufriedenstellend für alle verlaufen war, wurde ein Konzert im Olympia organisiert (dort liefen die sogenannten “Jazz Wednesdays”). Byrd und Co. nahmen das Ganze sehr ernst, obwohl sie ihre entspannte Herangehensweise beibehielten, die ihre (relativ) lang andauernde Verbindung ihnen inzwischen erlaubte: "La Marseillaise" und "And The Angels Sing" sind beide gegenwärtig in der Einleitung zu "Parisian Thoroughfare“, gespielt von den beiden Bläsern. Letzterer imitierte in der Folge die Hupen der Autos der 52. Straße ... Als man jedoch zu "Stardust" gelangte, geschah das mit der allergrößten Ernsthaftigkeit, in geradezu meditativer Weise, dass Donald Byrd vor dem Hintergrundspiel von Walter Davis Jr. und Doug Watkins improvisierte. Bobby Jaspar war natürlich großartig. Auch wenn er sich deutlich als in der Gefolgschaft von Sonny Rollins stehend zeigte, hatte er sich doch die Tugend der Nüchternheit bewahrt, die ihn davor bewahrte, in die Falle zu geraten, Kaskaden von Tönen in schnellem Tempo zu spielen ("At This Time" zum Beispiel). Bei den Wechseln in "Formidable" wäre es verzeihlich zu sagen, dass er Donald Byrd übertrumpft. Durch die herrschende Komplizenschaft zwischen den Mitgliedern der Rhythmusgruppe erhielt die Formation einen homogenen Charakter, wie er bei einem Quintett selten vorkam. Man kann François Postif nicht genug danken dafür, dass er damals das Risiko auf sich genommen hat, dieses Konzert zu veröffentlichen. Jetzt, beinahe ein halbes Jahrhundert später, kann man dem Kritiker des Jazz Magazine in Bezug auf das Donald Byrd Quintett nur zustimmen: »Das einzige, was noch fehlte, (…) waren die Weihen, die ein großes Konzert in Paris bringen würde. Diese letzte Schlacht gewannen sie mit überraschender Lebhaftigkeit vor einem Publikum von Kennern. Viele der Anwesenden waren der Meinung, dass moderner Jazz in Paris noch nie so gut präsentiert worden war.«

Aufnahme: Oktober 1958 in der Olympia Hall, Paris

Es spielen:
Donald Byrd (tp); Bobby Jaspar (fl, ts); Walter Davis Jr. (p); Doug Watkins (b); Art Taylor (dr)

Das Album enthält folgende Stücke:
1. Salt Peanuts
2. Parisian Thoroughfare
3. Stardust
4. 52nd Street Theme
5. At This Time
6. Formidable
7. Two Bass Hit
8. Salt Peanuts

Weiterführende Links zu "Donald Byrd Quintet: Parisian Thoroughfare - Sam Records 180g LP (Brunswick 87904)"
Zuletzt angesehen