Ferenc Fricsay, Géza Anda, Radio Symphonie Orchester Berlin - Bartok: Piano Concerto No. 1 - 180g LP SLPM 138708

Bartok: Piano Concerto No. 1
27,90 € *

Gewöhnlich versandfertig binnen 1 Woche(n).

Audiohpile 180g LP Auflage von Speakers Corner. Alle LPs von Speakers Corner werden von den... mehr
Produktinformationen "Bartok: Piano Concerto No. 1"

Audiohpile 180g LP Auflage von Speakers Corner. Alle LPs von Speakers Corner werden von den originalen analogen Bändern gemastert und bei Pallas in Deutschland nach audiophilen Maßstäben gepresst. Einige US Plattenlabels vertreiben mittlerweilen auch bei Pallas gepresste Schallplatten, da die heimische Plattenschmiede RTI zuweilen sehr stark ausgelastet ist. Die Kritiken summen auch im Ausland lobeshymnen über die deutschen audiophilen Pressungen.

Zweiundzwanzig Jahre Entwicklung, das Ringen um Inhalt, Form und die eigene musikalische Sprache, liegen zwischen Bartóks Klavier-Rhapsodie und seinem ersten Klavierkonzert. War die Rhapsodie aus dem Jahr 1904 noch von spätromantischem Tonfall, der freien, zerklüfteten und kapriziösen Schwelgerei in süffiger Harmonik beherrscht, so findet das Klavierkonzert innere Einkehr in die selbst auferlegte formale Strenge des klassischen dreisätzigen Konzerttyps. Wenig konzerthaft und unkonventionell ist dagegen der Einsatz des Klaviers als Perkussionsinstrument, das bereits nach wenigen Bläsertakten in unerbittlichem Staccato gegen die scharfen Dissonanzen des Orchesterapparates schießt. Auch im langsamen Satz überwiegt der Schlagzeugcharakter des Klavierparts, der wie der Pendelschlag einer Uhr den karg-düsteren Bläsersatz rhythmisch einebnet. Wilde Emotion prägt das Finale. Stürmisch anrollende Figuren vom Klavier beantwortet das Orchester mit aufblitzenden Schlägen, kurz aufblühende Melodien scheinen keinen Halt zu finden und werden wie im Sturm zerfetzt.
Diese kompromisslose Härte, deren enorme Herausforderungen Géza Anda und das RSO Berlin unter Ferenc Fricsay souverän meistern, wird Bartók in seinen beiden, ebenfalls bei Speakers Corner Records (DGG 138 111) neu aufgelegten Klavierkonzerten Nr. 2 und 3 mildern und umdeuten.

Aufnahme: Oktober 1960 in der Jesus-Christus-Kirche, Berlin, von Günter Hermanns
Produktion: Otto Gerdes

Es spielen:
Géza Anda
Radio Symphonie Orchester Berlin
Ferenc Fricsay (Conductor)

Das Album enthält folgende Stücke:
Side 1
1. Allegro Moderato - Allegro
2. Andante
3. Allegro Molto

Side 2
1. Rhapsodie (Für Klavier Und Orchester)

Weiterführende Links zu "Bartok: Piano Concerto No. 1"
Zuletzt angesehen