George Szell - Dvorak: Concerto for Violoncello and Orchestra - 180g LP SLPM 138755

Dvorak: Concerto for Violoncello and Orchestra
27,90 € *

Gewöhnlich versandfertig binnen 1 Woche(n).

Audiohpile 180g LP Auflage von Speakers Corner. Alle LPs von Speakers Corner werden von den... mehr
Produktinformationen "Dvorak: Concerto for Violoncello and Orchestra"

Audiohpile 180g LP Auflage von Speakers Corner. Alle LPs von Speakers Corner werden von den originalen analogen Bändern gemastert und bei Pallas in Deutschland nach audiophilen Maßstäben gepresst. Einige US Plattenlabels vertreiben mittlerweilen auch bei Pallas gepresste Schallplatten, da die heimische Plattenschmiede RTI zuweilen sehr stark ausgelastet ist. Die Kritiken summen auch im Ausland lobeshymnen über die deutschen audiophilen Pressungen.

Das Violoncellokonzert op. 104 entstand als letztes Orchesterwerk während Dvoráks Amerikaaufenthalt. Anders als die 9. Symphonie, deren Themen aus dem Volksgut der neuen Welt entlehnt sind, mutet das Cellokonzert eher wie ein Bekenntnis der Sehnsucht nach der böhmischen Heimat an. Die Komposition glänzt nicht nur doch wohlige Farbigkeit – dem Solisten wird die gesamte Palette virtuosen Spiels und Ausdrucks abverlangt – sie besticht zudem durch satten Streicherklang und fulminante Blechbläserpassagen. Der symphonischen Manier seines Spätwerkes verpflichtet läßt Dvorák die Fülle verschiedener Liedzitate aus dem ersten und zweiten Satz am Schluß des Finales noch einmal Revue passieren.
Sehnsucht nach dem Kontinent muß auch George Szell getrieben haben, als er seine Wahlheimat, die USA, kurzzeitig verließ, um diese Perle spätromantischer Tonkunst zusammen mit dem Meistercellisten Fournier und den Berliner Philharmonikern auf Tonträger zu bannen.
Offenkundig waren sich alle Mitwirkenden der Gunst der Stunde bewußt, denn diese Aufnahme setzt in künstlerischer Qualität und tontechnischer Perfektion Maßstäbe und zählt zu den wohl gelungensten Klassik-Produktionen der 60er Jahre. Die dreißig Jahre auf dem oftmals so schnellebigen Tonträgermarkt haben dieser Schallplatte nichts, aber auch gar nichts anhaben können.

Aufnahme: Juni 1961 in der Jesus Christus Kirche, Berlin von Günter Hermanns
Produktion: Hans Weber

Es spielen:
Berliner Philharmoniker
George Szell, director
Pierre Fournier, violincello

Das Album enthält folgende Stücke:
Anton Dvorak (1841-1904)
Concert for Violincello and Orchestra in B Minor, Op. 104
1. Allegro
2. Adagio ma non troppo
3. Finale (Allegro moderato)

Weiterführende Links zu "Dvorak: Concerto for Violoncello and Orchestra"
Zuletzt angesehen