Ernest Ansermet - Ravel: Ma Mere L'Oye/ Debussy: Nocturnes - 180g LP SXL 2062

Ravel: Ma Mere L'Oye/ Debussy: Nocturnes
27,90 € *

Gewöhnlich versandfertig binnen 1 Woche(n).

Audiohpile 180g LP Auflage von Speakers Corner. Alle LPs von Speakers Corner werden von den... mehr
Produktinformationen "Ravel: Ma Mere L'Oye/ Debussy: Nocturnes"

Audiohpile 180g LP Auflage von Speakers Corner. Alle LPs von Speakers Corner werden von den originalen analogen Bändern gemastert und bei Pallas in Deutschland nach audiophilen Maßstäben gepresst. Einige US Plattenlabels vertreiben mittlerweilen auch bei Pallas gepresste Schallplatten, da die heimische Plattenschmiede RTI zuweilen sehr stark ausgelastet ist. Die Kritiken summen auch im Ausland lobeshymnen über die deutschen audiophilen Pressungen.

Ravels Ballettmusik Ma mère l'oye entstand im Jahre 1912 nach einer ursprünglich vierhändigen Klavierfassung. Das ausgezeichnete Orchestre de la Suisse Romande unter dem für diese Musik wie geschaffenen Dirigat von Ernest Ansermet holt das tänzerische und das farbige Element konturenreich hervor. Ravels vorwiegende Beschränkung auf kleine Formen zeigen die meist kurzen Sätze der Suite, zu der sich der Komponist durch ein Märchen von Charles Perrault inspirieren ließ. Die der Musik oft immanente überraschende Zartheit der Schattierungen läßt das Orchester geheimnisvoll erklingen, wie beispielsweise im Finale, dem Jardin féerique.
Die drei Nocturnes, deren letzte Fassung für Orchester Debussy 1899 beendete, lassen die Ästhetik des Komponisten erkennen, der die Natur über die Kunst stellt. Er hat eine Musik von gewissermaßen naturhafter Konsistenz im Sinn gehabt, ohne Natur selbst nachahmen zu wollen. Nuages (Wolken), Fêtes (Feste) und Sirènes (Sirenen) sind zwar Nachtbilder, aber mit scharfem Blick für die Nuancen von Licht und Schatten gesehene, auf die Musik analog übertragbare, optische Gegebenheiten.
Die Ausführenden schaffen eine unvergleichliche Transparenz und Differenzierung feinster Klangwerte. Die vorliegende Einspielung sollte sich kein Liebhaber impressionistischer Musik entgehen lassen.

Aufnahme: November 1957 in der Victoria Hall, Genf von Roy Wallace / Produktion: James Walker

Es spielen:
Ernest Ansermet, conductor
Orchestre de la Suisse Romande

Das Album enthält folgende Stücke:
1. Prelude et Danse du Rouet
2. Pavane de la Belle au bois dormat
3. Laideronnette Imperatrice des Pagodes
4. Les entertiens de la Belle et de la Bete
5. Le jardin feerique

Weiterführende Links zu "Ravel: Ma Mere L'Oye/ Debussy: Nocturnes"
Zuletzt angesehen